25.03.2017     Willkommen Startseite   |   Wer hat Was ?   |   Newsletter   |     RSS-Newsfeed   |   Presse   |   Mediadaten   |   Unser Team   |   Kontakt   |   Impressum

User online: 325
  Start |  Kleintiere  |  Rinder  |  Schweine  |  Pferde  |  Tiergesundheit - TV  |  Video-Lexikon Krankheiten  |  Tierärztezeitung  |  Tierärzte  |  Tierheime
      Übersicht    |    Rinder Aktuelles    |    Rinderzeitung    |    Wer hat Was?    |    Videos Rinder
 
   
Laufend stellen wir hier die neuesten Informationen, Beiträge, Erkenntnisse, Forschungsergebnisse zur Verfügung.
Ihre gewählten News für Rinder:
    Suche in News:
  News vom: 21.10.2013   |   News weiterempfehlen   |   News drucken  
  Milchmarkt stimmt weiter optimistisch

 
 
Weitere News zu den Themen:     Hilfe

Sind mehrere ähnliche News vorhanden, werden Sie nach Anklicken des gewünschten Begriffes direkt auf eine Auswahlseite geführt.

Ist nur eine News mit ähnlichem Inhalt verfügbar, gelangen Sie durch Anklicken des gewünschten Begriffes direkt zu dieser News.


landvolk  niedersachsen  milch  kuh  kühe  angebot  nachfrage  markt  erzeuger  
Angebot und Nachfrage regeln den EU-Milchmarkt weitaus effektiver und reibungsloser als staatliche Eingriffe. Die EU-Milcherzeuger haben in den vergangenen Jahren von der steigenden Nachfrage nach Milchprodukten auf dem Weltmarkt profitiert, der Erzeugerpreis hat sich dank der Exporterfolge deutlich von dem sehr niedrigen Niveau der Marktstützung abheben können. Die Exporterfolge in Drittländer seitens der EU kamen in den vergangenen 15 Jahren zunehmend ohne besondere Stützungsmaßnahmen aus, sie sind seit Jahren vollständig ausgesetzt. Landvolk-Vizepräsident Heinz Korte wertet vom ife-Institut für Ernährungswirtschaft und der Fachhochschule Kiel ausgewertete Daten zum Milchmarkt als Beleg für die wirtschaftlich richtige Ausrichtung der niedersächsischen Milchviehhalter. „Unsere knapp 11.000 Milcherzeuger profitieren von den Impulsen des Weltmarktes und wollen sich davon nicht abkoppeln“, sagt er.

Einer stagnierenden bis rückläufigen Nachfrage nach Milchprodukten in der EU steht nach den Daten des ife-Instituts insbesondere in den Schwellenländern ein deutliches Plus gegenüber. Schon in den zurückliegenden 15 Jahren hat diese Nachfrage dem EU-Milchmarkt wichtige Impulse gegeben, seit 2006 bescherte der Weltmarkt den EU-Milchviehhaltern immer wieder Aufwärtsbewegungen bei den Preisen. Die von der EU vorgegebene zunehmende Liberalisierung der Märkte erhöhte zugleich die Schwankungen am Milchmarkt und verursachte damit auch tiefe Preiseinbrüche. Die Forscher werten den Aufwärtstrend der jüngsten Vergangenheit als besonders bemerkenswert. Die Exportstützung wurde sukzessive reduziert, gleichzeitig wurde die EU erweitert und damit ein Teil der Zielländer in den Binnenmarkt integriert sowie dort steigende Preise gezahlt. Für den Rohmilchwert errechnen die Kieler Forscher für die vergangenen 14 Jahre ein monatliches Plus in Höhe von 0,12 Cent je Kilogramm Milch. Bis 2022 gehen sie weiter von einem positiven Trend aus. Zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit empfehlen sie der deutschen Milchwirtschaft die Entwicklung neuer Systeme zum Risikomanagement, die mit der Preisabsicherung an Warenterminbörsen erste kleine Erfolge zeigen. Zudem lassen sich mit Nachhaltig-keitsstrategien und einem stringenten Qualitätsmanagement strategische Vorteile erreichen. „Hier haben wir die richtigen Weichen für das Milchland Niedersachsen gestellt“, betont Jan Heusmann als Vorsitzender der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Niedersachsen.

Quelle: "Landvolk Niedersachsen"
 
  ... zurück zur Übersicht.     
 
 
   



  Kennen Sie schon ... unsere "Tierarzt-Suche"? Geben Sie einen einfach einen Suchbegriff ein, und finden Sie Tierärzte und Tierarztpraxen in Ihrer Umgebung.
( weitere Informationen )