Wie viel CBD-Öl sollte ich meinem Hund geben?

Die CBD-Dosierung für Haustiere mag auf den ersten Blick schwierig erscheinen, aber sobald Sie die grundlegenden Maße verstehen und einfache Berechnungen anstellen, können Sie die optimale Dosierung für Ihren pelzigen Freund leicht ermitteln. Hunde und andere Haustiere haben ein Endocannabinoid-System wie Menschen. Daher kann Cannabis bei unseren vierbeinigen Freunden ähnliche Wirkungen erzeugen und ihre Gesundheit auf natürliche und sichere Weise fördern. Für viele Menschen passen Cannabis und Haustiere aufgrund des Stigmas, das mit THC verbunden ist, nicht gut in einem Satz zusammen. Natürlich kann THC eine berauschende Wirkung auf Ihren Hund haben und zu einigen unerwünschten Nebenwirkungen führen, aber in diesem Artikel konzentrieren wir uns ausschließlich auf CBD. CBD ist, wie Sie vielleicht schon wissen, nicht berauschend; es kann sogar den psychoaktiven Rausch von THC aufheben. CBD-Öle aus Hanf enthalten bis zu 0,3 % THC, was nicht ausreicht, um Ihr Haustier „stoned“ zu machen. Lassen Sie uns nun einen Blick auf die verschiedenen CBD-Dosierungen für Hunde werfen, damit Sie leicht herausfinden können, wie viel CBD Sie Ihrem Hund geben sollten. Wenn Sie daran interessiert sind, CBD-Produkte auszuprobieren, besuchen Sie beispielsweise Sarah’s Blessing, wo Sie entsprechende CBD-Produkte finden können.

Vorteile von CBD-Öl für Hunde

CBD kann Ihrem Hund in vielerlei Hinsicht helfen, von kleineren Beschwerden bis hin zu ernsteren Gesundheitsproblemen. Wie bereits erwähnt, verfügen Hunde über Endocannabinoid-Systeme, die wichtige biologische Prozesse in ihrem Körper regulieren. Die Fähigkeit zur Aufrechterhaltung der Selbstregulierung wird als Homöostase bezeichnet. Ein gesundes Endocannabinoid-System sorgt für eine reibungslose Kommunikation zwischen allen anderen Netzwerken im Körper Ihres Hundes.

Hier sind einige der häufigsten Probleme, bei denen cbd öl Ihrem Hund helfen kann:

  • Ängste und Stress
  • Entzündungen
  • Schmerzen
  • Gelenksteifheit und eingeschränkte Beweglichkeit
  • Lethargie
  • Krampfanfälle
  • Verdauungsprobleme
  • Übelkeit

Darüber hinaus haben Studien gezeigt, dass CBD das Absterben von Krebszellen beschleunigt und die Tumorentwicklung bei bestimmten Krebsarten verlangsamt. Bitte beachten Sie, dass die oben genannten Informationen auf präklinischer Forschung beruhen und keine medizinische Beratung darstellen sollen. Wenn Sie für die Verabreichung von CBD-Öl an Ihren Hund professionelle Hilfe benötigen, wenden Sie sich an einen Tierarzt, der sich mit den Vorteilen von CBD für Haustiere auskennt. Ein qualifizierter Tierarzt wird Ihnen auch dabei helfen, herauszufinden, wie viel CBD-Öl Sie Ihrem Hund geben sollten.

Wie viel CBD sollte ich meinem Hund geben? 5 Dinge, die zu beachten sind

Für Tierhalter, die gerade erst mit der Verwendung von cbd öl beginnen, kann es schwierig sein, die richtige CBD-Dosierung für ihren Hund herauszufinden.

Es gibt fünf wichtige Faktoren, die die Menge an CBD beeinflussen, die Sie Ihrem Hund geben sollten:

  1. Art der Einnahme
  2. Die Potenz des CBD in Ihrem Produkt
  3. Die Größe (Gewicht) Ihres Hundes
  4. Der Schweregrad der Symptome
  5. Das Aktivitätsniveau Ihres Hundes
  1. Art der Einnahme

CBD gibt es in vielen verschiedenen Formen; für Hunde und andere Haustiere sind diese Möglichkeiten jedoch im Vergleich zu Menschen begrenzt. Es gibt 3 Hauptformen, in denen CBD für Hunde erhältlich ist:

  • CBD-Öl
  • Esswaren (Hundeleckerlis)
  • Topische Cremes

CBD-Öl ist bei weitem das beste Produkt für Hunde, da es eine hohe Bioverfügbarkeit mit einer langen Wirkungsdauer kombiniert. Allerdings mag nicht jeder Hund den ausgeprägten erdigen Geschmack von CBD-Vollspektrumöl. Wenn Sie einen wählerischen Hund haben, können Sie in Erwägung ziehen, CBD-Leckerbissen für Haustiere in sein Futter aufzunehmen. CBD-Leckerbissen schmecken in der Regel besser als CBD-Öl und bieten eine feste CBD-Dosis pro Portion, was in Bezug auf die Bequemlichkeit definitiv besser ist als CBD-Öl.

Allerdings kann es länger dauern, bis die Wirkung von CBD-Esswaren einsetzt, in der Regel innerhalb von 30-90 Minuten nach der Einnahme. Und da das CBD im Verdauungstrakt Ihres Hundes verstoffwechselt werden muss, wird er insgesamt weniger CBD aufnehmen. Mit CBD versetzte topische Cremes eignen sich am besten für lokale Probleme, wenn Ihr Hund unter verschiedenen Arten von körperlichen Beschwerden leidet. Diese Art von Produkt ist am einfachsten zu dosieren, da man es nach Bedarf aufträgt. Topische Präparate wirken auch schnell, da das CBD nicht in den Blutkreislauf aufgenommen wird, sondern sich an die Cannabinoid-Rezeptoren in den tieferen Schichten der Haut Ihres Hundes bindet.

  1. Die Größe Ihres Haustieres

Wie bei jedem Nahrungsergänzungsmittel wird die Dosierung meist nach dem Gewicht berechnet. Im Allgemeinen benötigen kleinere Welpen weniger CBD, um die gleiche Wirkung zu erzielen wie größere Hunde. Bei einigen CBD-Produkten sind die Dosierungsempfehlungen auf den Flaschen angegeben, was die Dosierung von Anfang an erleichtert. Je größer Ihr Hund ist, desto mehr CBD-Öl müssen Sie ihm geben. Manchmal müssen Sie eine höhere Potenz wählen, damit die Nahrungsergänzung für Ihren Hund langfristig bezahlbar bleibt.

  1. Die Potenz von CBD in Ihrem Produkt

Die Potenz bezieht sich auf die Anzahl der Milligramm, die in jedem Milliliter des Öls enthalten sind. Eine einzelne CBD-Portionsgröße für Hunde beträgt in der Regel ½ – 1 ml. Wenn also eine Flasche 30 ml CBD-Öl enthält, haben Sie etwa 30-60 Portionen pro Flasche. Wenn Sie einen kleinen Hund haben, können Sie die niedrigste Potenz wählen. Bei größeren Hunden können sich Öle mit niedriger Wirkstoffkonzentration jedoch mit der Zeit als kostspielig erweisen. Wenn Ihr Hund täglich mehr als 1 ml CBD-Öl zu sich nehmen muss, empfehlen wir Ihnen, auf ein stärkeres Öl umzusteigen.

  1. Der Schweregrad des Zustands Ihres Hundes

CBD bietet viele Vorteile für die Gesundheit Ihres Hundes, aber es ist kein Wundermittel. Obwohl die CBD-Produkte von Sarah’s Blessings das tägliche Leben Ihres Hundes verbessern können, sind sie nicht dazu gedacht, Krankheiten vorzubeugen, zu diagnostizieren oder zu behandeln.

Daher hängt die Menge an cbd öl, die Sie Ihrem Hund geben sollten, von der Schwere der Symptome ab, die er zeigt. Wenn es sich um leichte Angstzustände oder vorübergehende Gelenkschmerzen handelt, braucht Ihr Hund möglicherweise eine geringere Dosis, um sie zu bewältigen. Bei schwereren Beschwerden wählen Tierhalter oft hochwirksame Öle, um die richtige Dosierung zu finden. Dies gilt insbesondere für große Hunde.

  1. Das des Hundes

Dieser Faktor ist ebenfalls wichtig zu berücksichtigen, da das Aktivitätsniveau Ihres Hundes die Geschwindigkeit bestimmt, mit der CBD im Körper verstoffwechselt wird. Wenn es um den Aktivitätsniveau Medikamentenstoffwechsel geht, empfehlen wir Ihnen erneut, mit dem Tierarzt Ihres Hundes zu sprechen, um mögliche Wechselwirkungen zwischen CBD und Medikamenten zu vermeiden, die Ihr Hund zu diesem Zeitpunkt einnehmen könnte.