Sicher durch den Sommer – Überhitzung beim Hund erkennen und vermeiden

Während viele Menschen den Sommer gar nicht erst erwarten können, sind die teils hohen Temperaturen für Hunde nicht ungefährlich. Die Vierbeiner sind auf das bedachte Handeln ihrer Halter angewiesen, um die Hitze gut zu überstehen. Du solltest daher stets auf die Signale deines Hundes achten, um eine Überhitzung oder gar einen lebensbedrohlichen Hitzschlag zu vermeiden.

Hecheln – die “Klimaanlage” deines Hundes

Wie fast alle Säugetiere und Vögel gehört der Hund zu den gleichwarmen Tieren. Er hält also ebenso wie der Mensch eine relativ konstante Körperkerntemperatur. Bei Menschen liegt diese im Bereich von 36,0 bis 37,0 °C, bei Hunden mit 37,5 bis 39,0 °C allerdings wesentlich höher.

Je nach Rasse verfügen Hunde über eine mehr oder weniger ausgeprägte Fellschicht, die sie vor Kälte schützt. Zudem findet durch den Wechsel zwischen Sommer- und Winterfell eine Anpassung an die klimatischen Gegebenheiten statt.

Weiterhin reguliert der Hund bei hohen Temperaturen oder großer körperlicher Anstrengung seine Körpertemperatur durch das typische Hecheln. Hierbei steigt die normale Atemfrequenz von 15 – 30 Atemzügen bis auf 200 – 400 Atemzüge an. Dadurch wird erheblich mehr Luft an den Schleimhäuten entlang transportiert und verdunstet dort. Die Verdunstungskälte wirkt sich auf die Blutgefäße im Kopfbereich aus und kühlt das Blut, welches von dort weiter durch den Körper transportiert wird.

Hohe Temperaturen gefährden die Gesundheit deines Hundes

Mit dem Hecheln verfügt dein Hund über ein effizientes System zur Thermoregulation. Ist er im Sommer aber großer Hitze ausgesetzt, gelangt er schnell an seine Grenzen. Glücklicherweise kannst du als Hundehalter eine Menge tun, um eine Gefährdung deines Tieres zu vermeiden.

Dass du deinen Hund niemals allein im Auto lassen darfst, sollte selbstverständlich sein. Der Innenraum heizt sich bei hohen Temperaturen extrem schnell auf und kann zur tödlichen Falle für deinen Vierbeiner werden. Generell solltest du in den Sommermonaten alle Aktivitäten in die frühen Morgen- und späten Abendstunden legen. Bei starker Hitze ist zudem eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von großer Bedeutung. Achte darauf, immer genügend Wasser dabei zu haben. Faltbare Wassernäpfe für unterwegs sowie viele weitere Tipps und Hilfsmittel für einen angenehmen Sommer findest du bei Hundebedarf Schecker.

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist es besonders wichtig, dass du deinen Hund bei großer Hitze immer im Auge behältst und auf Anzeichen einer Überhitzung achtest.

Anzeichen, die auf eine Überhitzung beim Hund hindeuten:

  • starkes, angestrengtes Hecheln
  • eine heraushängende Zunge
  • Nervosität, Unruhe
  • erhöhter Herzschlag
  • lang gestreckter Hals

Stellst du Anzeichen für eine Überhitzung fest, bringe deinen Hund schnellstmöglich in den Schatten. Gib ihm lauwarmes (auf keinen Fall eiskaltes!) Wasser zu trinken und kühle seinen Körper langsam mit Wasser ab, wobei du an den Beinen beginnst. Erfolgt die erforderliche Abkühlung nicht, ist ein Hitzschlag die Folge, der schlimmstenfalls tödlich endet.

Anzeichen für einen Hitzschlag:

  • starkes Speicheln
  • hochrote bis bläuliche Färbung der Schleimhäute
  • Herzrasen
  • glasige Augen
  • Zittern / Schwanken
  • Krämpfe
  • ggf. Erbrechen und Durchfall

Suche bei einem Hitzschlag bitte unverzüglich deinen Tierarzt auf. Auch wenn du dir bezüglich der Symptome deines Hundes unsicher bist, ist eine Kontaktaufnahme mit deinem Tierarzt in jedem Fall zu empfehlen.